Informationen zu den Sportbootführerscheinen

Ab wann wird Sportbootführerschein benötigt?

Jeder, der in Deutschland alleine ein Motorboot mit mehr als 15 PS fahren will, braucht einen Sportbootführerschein. Bei den Sportbootführerscheinen wird unterschieden, ob man auf Binnengewässern oder auf See fahren möchte.

Welche Voraussetzungen sind erforderlich, um den Sportbootführerschein machen zu können?

Die wichtigste Grundvoraussetzung ist das Mindestalter von 16 Jahren. Allerdings kann man den Motorbootschein auch schon drei Monate vor dem 16. Geburtstag absolvieren, der Schein wird dann pünktlich zum eigentlichen Geburtstag ausgestellt. Wurde Ihnen der Autoführerschein entzogen, dann können Sie die Prüfung nicht absolvieren. Um den Sportbootführerschein zu erlangen, müssen Sie in der Regel eine Kopie Ihres Kfz-Führerscheins oder ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Ein Passbild wird für den Führerschein benötigt. Eine weitere wichtige Voraussetzung für das Erreichen der Kriterien ist die Durchführung einer ärztlichen Untersuchung. Dabei wird Ihr allgemeines Seh-Vermögen sowie Ihr Farbseh-Vermögen getestet. Auch das Hör-Vermögen wird untersucht und der allgemeine Gesundheitszustand bewertet. Das ärztliche Attest muss beim Beantragen der Prüfung vorgelegt werden.

Der Sportbootführerschein See

Wenn Sie ein Sportboot mit mehr als 15 PS (11,03 kW Motorleistung) an der Küste oder auf See fahren wollen, dann benötigen Sie den Sportbootführerschein See. Er gilt sowohl für Motor- als auch für motorisierte Segelboote, obwohl keine Segelkenntnisse vermittelt werden. Zur Theorie gehören die Themen Seemannschaft, Gesetze, Einführung in die Navigation mit Betonnung, Leuchtfeuer und Gezeiten und Wetter.

Der Sportbootführerschein Binnen

Wer auf Binnengewässern fahren will, muss den Sportbootführerschein Binnen machen. Er berechtigt zum Fahren von Booten ab 15 PS, die nicht länger als 20 Meter sein dürfen. Die Fahrerlaubnis gibt es als Kombination für Segel- und Motorboote oder als Einzelscheine. Der Theorieunterricht behandelt die Themen Tauwerk, Wetter und Umweltschutz, Sicherheit auf dem Wasser, die Binnenschiffahrtsstraßenordnung und alles rund um Motorboote.

Die Theorieprüfung Sportbootführerschein See

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen mit Basisfragen und speziellen Fragen zum SBF See sowie einer Kartenaufgabe, welche in 60 Minuten absolviert werden muss. Insgesamt gibt es 285 Fragen mit vier möglichen und einer richtigen Antwort. Im Fragebogen finden Sie 30 Fragen aus allen Themengebieten der 285 Fragen. Im Fach Navigation finden Sie in jedem Prüfungs-Fragebogen eine Kartenaufgabe. Die Beantwortung der Fragen in der Kartenfrage erfolgt durch geschriebene Sätze sowie durch navigatorische Einträge in der Seekarte. Es müssen mind. 24 Fragen richtig beantwortet sein, davon mind. 5 richtige Antworten im Basisteil.

Die Theorieprüfung Sportbootführerschein Binnen

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen mit Basisfragen und speziellen Fragen zum SBF Binnen welcher in 45 Minuten absolviert werden muss. Insgesamt gibt es 253 Fragen mit vier möglichen und einer richtigen Antwort. Im Fragebogen finden Sie 30 Fragen aus allen Themengebieten der 253 Fragen. Es müssen mind. 24 Fragen richtig beantwortet sein, davon mind. 5 richtige Antworten im Basisteil.

Die praktische Prüfung

Bei der praktischen Prüfung müssen Sie mehrere Pfichtmanöver in maximal zwei Versuchen vorführen. Hierzu gehört das An- und Ablegen, das Fahren nach Kompass, das Peilen und Rettungsmanöver. Zusätzlich gilt es, zwei von drei Wahlpflicht-Manövern zu bestehen. Der Prüfer wählt dabei aus aus zwischen: Kursgerechten Aufstoppen, Fahren nach Schiffahrtszeichen, Anlegen einer Rettungsweste oder eines Sicherheitsgurtes, ein Manöverschallsignal oder das Wenden auf engstem Raum. Aus neun verschiedenen Knoten müssen Sie sechs fehlerfrei vorführen.

Alle Angaben ohne Gewähr, sowie auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Weiterführende Informationen bei dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.